Grundstück in Kehl-Marlen - Schlossergasse / Turnhallenstraße

Da mittlerweile die wildesten Gerüchte kursieren, möchte ich mal einige Fakten veröffentlichen. Ich - Herbert Muser - bin Alleineigentümer und habe das Grundstück nicht zu Spekulationszwecken erworben - wie vielfach vermutet. Das Grundstück ist eng mit der Geschichte meines Opas Herman Udri verknüpft:

Im April 1944 stürzten Teile eines von der Deutschen Wehrmacht abgeschossen Englischen Flugzeuges auf sein Haus – es brannte vollständig aus (S'Bliwisel 1995, Seiten 60/61) und (S'Bliwisel 1997, Seiten 49 ff.). Er erhielt keinerlei Entschädigung – übrigens auch nach seiner Rückkehr 1947 aus russischer Gefangenschaft nicht. Im August 1944! wurde er durch die NS-Schergen im Goldscheuerer Rathaus (politische Beurteilung) einberufen und noch nach Russland geschickt. Seine Frau und seine 12-jährige Tochter konnten gucken, wo sie bleiben. Er kam mit einem Herzleiden aus der Gefangenschaft zurück (Gesundheitsschein für den Rußlandheimkehrer / Gesundheitskarte - Rückseite) und ist dann am dritten Herzinfarkt gestorben.
Das Haus wurde nie wieder aufgebaut – nur der ehemalige Misthaufen steht heute noch als Trutzburg auf dem Grundstück.
Es handelt sich um das Grundstück Flurstücknummer 175/1 im Kehler Ortsteil Marlen Schlossergasse / Turnhallenstraße - gegenüber der Europametropole Strasbourg.
Vermutlich hatte er die falsche Religionszugehörigkeit (röm. kath.) und war kein Nationalsozialist.
Seine Tochter Maria Muser erhielt nie Schadensersatz für das erlittene Leid und den materiellen Schaden. Sie musste für ihre Eltern mitsorgen und in einen Bauernhof einheiraten, wo auch ihre Eltern unterkamen.
Das Grundstück wurde schon immer kostenlos, ohne Pachtvertrag, zur Verfügung gestellt. Als es noch voller Obstbäume war, hat eine Familie, welche getrottet hat, sich darum gekümmert.
In den 1980/90er Jahren wurden auf dem Grundstück von dem damaligen Pächter mehrere Schafe gehalten. Dagegen wurden von einem bestimmten Anwohner rechtliche Schritte eingeleitet und die Schafe verschwanden wieder (Bericht Kehler Zeitung vom 31.Juli 1991).
Eine spätere Pächterin hielt Pferde auf dem Grundstück. Als eines Morgens die beiden Pferde tot auf der Wiese aufgefunden wurden, war klar, dass das Grundstück nicht mehr benutzt werden kann.
Das Grundstück befindet sich seit Menschengedenken im Familienbesitz und ein Verkauf oder eine Bebauung stand bisher nie zur Debatte.

 

Aktuell kümmert sich wohl der Ortschaftsrat sehr fürsorglich um das Grundstück. Nachzulesen in entsprechenden Zeitungsartikeln:

 

https://www.bo.de/lokales/kehl/ortschaftsrat-goldscheuer-baugrundstuecke-gesucht  (16-09-2018)


https://www.bo.de/lokales/kehl/schlossergasse-goldscheuerer-rat-wuenscht-nachbesserungen (07-12-2018)

 

https://www.bo.de/lokales/kehl/bebauungsplan-stadt-waehlt-mittelweg-fuer-die-schlossergasse (13-12-2018)

 

https://www.bo.de/lokales/kehl/goldscheuer-diskutiert-bebauungsplan-schlossergasse (17-03-2019)


PS: diese Seite darf von jedermann verlinkt, kopiert und verteilt werden - ist erwünscht.